Nominiert für den Jugendliteraturpreis: Frohe Weihnachten, Zwiebelchen!

kinderbuch-jugendliteraturpreisBald ist Weihnachten und die Suche nach schönen Kinderbüchern für die Adventszeit beginnt. Ich habe mich für euch umgeschaut und bin fündig geworden – ausgerechnet unter den Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis, wie wunderbar! Warum ich mich freue? Weil kein Buch auf diese Liste gelangt, das nicht gewisse literarische Ansprüche erfüllt.

Der Deutsche Jugendliteraturpreis

… wird jährlich in den Sparten Bilder-, Kinder-, Jugend- und Sachbuch vergeben. Die Preise sind mit jeweils 10.000 € dotiert. Die Kritikerjury wird alle 2 Jahre vom Vorstand des Arbeitskreises für Jugendliteratur e.V. neu gewählt und besteht aus 9 Personen. Gemäß der Präambel der Ausschreibung soll der Deutsche Jugendliteraturpreis „die Entwicklung der Kinder- und Jugendliteratur fördern“ und herausragende Werke auswählen durch die „Kinder und Jugendliche zur Begegnung und Auseinandersetzung mit Literatur angeregt werden“. In die Auswahl kommen ausschließlich deutschsprachige Originalwerke und deutschsprachige Übersetzungen von lebenden AutorInnen. Die von Verlagen eingereichten Titel werden auf ihre sprachliche und erzählerische Qualität sowie gattungsspezifische Merkmale und ihre Adressatenorientierung hin gesichtet.

adventskalender-buchFrohe Weihnachten, Zwiebelchen!

Bald ist Weihnachten und Stig, genannt Zwiebelchen, hat zwei Herzenswünsche für den Weihnachtsabend: er möchte ein eigenes Fahrrad haben und endlich seinen Vater kennen lernen. Doch für das Rad hat seine Mama nicht genügend Geld und von Stigs Vater weiß sie nur, dass er Joppe heißt und in einer langen Straße in Stockholm wohnt. Nach ihm suchen will sie nicht. Die anderen Kinder in der Schule finden das merkwürdig und bemitleiden ihn, was Stig wütend macht. So kommt es, dass er Elmar verhaut, der ein schickes blaues Fahrrad und einen Papa hat. Reden will Stig nicht. Nicht mit Elmar, nicht mit der Lehrerin und erst recht nicht mit seiner Mama. Einzig Karl, der Schrauber von Moto-Fix, versteht ihn. Aber will Stig das überhaupt? Karl hinkt, kann Gerüchten zufolge Hühner hypnotisieren (wie gruselig!) und sieht ungepflegt aus. Er ist das komplette Gegenteil von dem, wie Stig sich seinen Vater vorstellt. Und doch ist es gut, dass Karl da ist und dem Jungen hilft, als dieser Unterstützung dringend braucht.

Dieses einfühlsame Kinderbuch geht unter die Haut. Es zeichnet eine reale und keineswegs heile Kinderwelt. Stigs Mutter ist alleinerziehend, muss viel arbeiten und hat wenig Geld. Sie liebt ihr Kind und beteuert wiederholt, dass sie Stig immer wollte. Dennoch kann sie ihm nicht ausreichend Geborgenheit bieten, da sie mit sich und ihren tagtäglichen Aufgaben überlastet ist. Ein durchaus nicht ungewöhnliches Problem Alleinerziehender. Im Zentrum der Geschichte steht Stig mit seinen Gefühlen. Der Leser erfährt sowohl Innen- als auch Außensicht des Jungen und kann somit Stigs Beweggründe für sein Handeln gut nachvollziehen. Sein mitunter eigensinniges Verhalten erschließt sich problemlos. Sehr angenehm ist der Verzicht auf eine einseitige Darstellung des Jungen. Er hat keinen Vater, nicht den besten Kontakt zur Mutter und schweigt sich über Probleme oft aus. Trotzdem ist er kein sozial isoliertes, bemitleidenswertes oder gar bösartiges Kind. Seinem Freund in der Schule verrät er so viel, wie es für einen Erstklässler realistisch wäre und die Beziehungen zu seinen Mitschülern sind alterstypisch von seiner eigenen Gefühlslage bestimmt. Karl, ein von außen betrachtet schräger Typ, der vom Alter sein Vater sein könnte, nimmt eine Schlüsselrolle in Stigs Leben ein. Stig schwankt ihm gegenüber zwischen Furcht, Sympathie und Ablehnung. Karl verhält sich äußerst feinfühlig und rücksichtsvoll, nie bedrängt er ihn oder stellt unangenehme Fragen. Er ist immer da, wenn Stig ihn braucht und muss durch Stigs widersprüchliche Gefühle allerhand aushalten. Damit gibt er dem Jungen die Möglichkeit, an ihm zu wachsen und nach tragischen Momenten im Verlauf der Erzählung eine positive Entwicklung zu nehmen. Dankbar nimmt die Mutter diese Form der Unterstützung an.

Fazit: Ein warmherziges Buch mit einem glaubwürdigen Happy End, das ich sehr empfehlen kann. Auch für Kinder, die derartige Situationen nicht kennen, gibt es interessante, psychologisch feinfühlige Einblicke ohne zu überfordern.

Verwendung im Literaturunterricht der Grundschule

Die Geschichte besteht aus 25 Kapiteln und spielt in der Adventszeit. Mit einfachen Sätze und kurzen Kapitel von 4-5 Seiten Länge (einschließlich Illustrationen) eignet sich der Text auch für Einzelstunden und kann von der Lehrerin oder den Kindern vorgelesen werden. Der Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V. bietet für die nominierten Kinderbücher Workshops und Material zum Download für den Unterricht an. Dieses Buch kann als Adventskalender zum Einsatz kommen. Dafür wird jeden Tag ein Kapitel gelesen (das 25. Kapitel und die von den Wochenenden kommen hinzu) und anschließend eine Aufgabe dazu bearbeitet.

Hier geht es zu den Aufgaben für den Adventskalender. Diese sind sehr unterschiedlich und reichen vom Singen von Weihnachtsliedern über das Schreiben eines Wunschzettels bis hin zu kleinen Rollenspielen zum Buch. Der eigenen Kreativität sind natürlich keine Grenzen gesetzt, ich würde diese Aufgabensammlung entsprechend meiner Unterrichtsziele anpassen.

Altersempfehlung: 8- 10 Jahre

Frohe Weihnachten, Zwiebelchen! von Frida Nilsson (Autorin) und Anke Kuhl (Illustratorin), aus dem Schwedischen übersetzt von Friederike Buchinger, Gerstenberg 2015, gebundene Ausgabe 12,95 €, 128 Seiten, ISBN: 978-3836958608

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.