Kleiner Elliot Große Stadt

bilderbuchElliot, der Elefant, fühlt sich klein und hilflos inmitten des Getümmels der riesigen Stadt. In seiner Wohnung weiß er sich zu helfen, aber außerhalb dieser wird er allzu leicht übersehen, weshalb sich Einkäufe und Taxifahrten als äußerst schwierig erweisen. Doch dann lernt er jemanden kennen, der noch kleiner ist als er und gemeinsam finden sie eine Lösung.

Die anonyme Großstadt mit ihren riesigen Wolkenkratzern, vorbeieilenden Menschenmengen und hupenden Autokolonnen ist kein angenehmer Aufenthaltsort für jemanden, der noch recht klein und unbeholfen ist. Vor allem dann nicht, wenn dieser Jemand auf Hilfe angewiesen ist, aber von niemandem bemerkt wird. So ergeht es Elliot, einem kleinen, rosa-blau gepunkteten Elefanten, der so drollig und niedlich dreinschaut, dass man nicht umhin kommt, ihn sofort ins Herz zu schließen und seine Empfindungen mit ihm zu teilen. In der Wohnung hat er sich dank kreativen Einfällen mit seiner Körpergröße arrangiert – er schiebt die Marmelade mit dem Besen aus den Kühlschrank, wo sie am Boden von zwei Kissen aufgefangen wird und steigt kurzerhand gemeinsam mit dem dreckigen Geschirr in das Spülbecken. Anders sieht es außerhalb der schützenden Gemäuer aus. Die schönen Momente, in denen er Blümchen zwischen Gehwegplatten und andere kleine Schätze genießt, enden jäh, als ihm sein sehnlichster Wunsch, ein leckerer Cupcake, verwehrt bleibt. So stellt die hohe Ladentheke in der Bäckerei für ihn ein unüberwindbares Hindernis dar, wodurch er keine Möglichkeit hat, sich bei der Verkäuferin bemerkbar zu machen. Traurig und resigniert schleicht er davon, ein kleines Mädchen in rotem Mantel schaut ihm nach, bevor auch sie von ihrer Mutter weitergezogen wird. Am Rande der Stadt trifft er auf eine weiße Maus, der es ähnlich wie ihm ergeht. Gemeinsam finden sie eine Lösung – und noch etwas viel Wertvolleres.

Mike Curato ist mit diesem Bilderbuch ein kleines Kunstwerk gelungen. Da er Autor und gleichzeitig Illustrator ist, gehen Text- und Bildinhalt Hand in Hand. Mit meist 1-2 Sätzen pro Doppelseite ist der Textanteil verhältnismäßig gering. Die Illustrationen sind nicht überladen und
beschränken sich auf das Wesentliche, ohne deswegen für Langeweile zu sorgen oder relevante Details zu verschweigen. Sie begleiten den Text, enthalten aber darüber hinaus selber wesentliche Aussagen, deren Interpretation notwendig ist, um den Inhalt zu verstehen. Dargestellt ist New Yorck in den 1930er/40er Jahren, in denen Männer wie Frauen Mäntel und Hüte trugen und – nach heutigen Maßstäben – nostalgische Autos und Busse über die Straßen rollten. Die warme, gedämpfte Farbgebung der Bilder trägt zusätzlich dazu bei, diesem Buch einen unvergleichbaren, individuellen Charme zu verleihen.

Fazit: Ein wunderschönes Bilderbuch, das mit wenig Text und aussagekräftigen Bildern idealen Gesprächsanlass mit Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren bietet.

Kleiner Elliot große Stadt von Mike Curato (Autor und Illustrator), Fischer Sauerländer 2016, gebundene Ausgabe 14,99€, 40 Seiten, ISBN: 978-3737351591

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.