Andro, streng geheim!

[Inhalt, Rezension] Andro sieht auf den ersten Blick wie ein stinknormaler Junge aus. Keiner ahnt, dass er ein Roboter ist, der als Menschenjunge getarnt in die Schule eingeschleust wird. Sein Auftrag: möglichst unauffällig die Spezies Mensch erforschen. Ob das gut geht?

Der Wechsel an eine andere Schule ist nie einfach. Doch für den (angeblich) 10-jährigen Andro ist dieser mit besonderer Aufregung verbunden. Er muss nicht nur die anderen Kinder und sämtliche LehrerInnen kennenlernen, sondern nebenbei herausfinden, wie man sich als Mensch verhält. Andro heißt in Wirklichkeit KI-Androide 3.0-m, aber das darf in der Schule niemand erfahren. Er ist ein Androide, also ein Roboter, der einen echten Menschen imitiert. Seine Mission: Bloß nicht auffallen, möglichst viele Freundschaftspunkte sammeln und dabei die Menschen erforschen. Da Roboter weder Gefühle haben noch Empathiefähigkeit aufweisen, verheißt der Grund dieses Auftrags nichts Gutes…

Bloß nicht auffallen…

Die Sache mit dem Nichtauffallen gestaltet sich für Andro vom ersten Schultag an als große Herausforderung und bereitet beim Lesen viel Vergnügen. Er rechnet die kompliziertesten Rechenaufgaben schneller als der Lehrer sie in den Taschenrechner tippen kann. Mit Kleidung und Essen kennt Andro sich dummerweise überhaupt nicht aus. Ihm ist völlig schleierhaft, warum ein Taucheranzug bei Regenwetter nicht die passende Kleidung für die Schule ist. Sein merkwürdiges Verhalten bringt Andro Bewunderung, Neid aber auch Misstrauen ein.

Große Verwirrung lösen die umgangssprachlichen Redewendungen und ironischen Bemerkungen der Spezies Mensch bei ihm aus. Immer wieder nimmt Andro sie wortwörtlich und bemerkt zu spät, dass sie anders gemeint sind. Bestes Beispiel: Bei seiner Freundin Lilli bekommt er ein Stück Kuchen und soll „so richtig reinhauen“, was er auch tut… Sowohl sein Lehrer Lembke als auch Lilli schöpfen im Verlauf der Erzählung allmählich Verdacht. 

Künstliche Intelligenz – Fluch oder Segen?

Kai Pannen verpackt in einer großen Portion Humor ein gesellschaftlich relevantes Thema. Die Kontroversen rings um Künstliche Intelligenz sind brandaktuell und werden uns auch zukünftig beschäftigen. Was ist der Unterschied zwischen Mensch und Maschine? Wo können Maschinen uns Menschen ersetzen? Welche Vorteile aber auch Risiken sind damit verbunden? 

Die Umsetzung mit Andro als Protagonisten und Ich-Erzähler im Setting Schule ist gelungen. Die zahlreichen comicartigen Zeichnungen und typografischen Gestaltungselemente im Text erinnern an Comic-Romane wie Gregs Tagebuch und Lotta Leben.

Für einen Einblick gelangt ihr hier zur Leseprobe.

Das Kinderbuch überzeugt mit spritzigem Humor, dem interessanten Thema Künstliche Intelligenz und der lockeren Seitengestaltung auch Kinder, die nicht so gerne lesen.

Kai Pannen (Text) & Mareikje Vogler (Illustrationen)
Andro, streng geheim! (Band 1) – Fehlermeldung: Schule
Loewe Verlag 2021
ISBN 978-3-7432-0893-3
176 Seiten, gebundene Ausgabe, 15.3 x 21.5 cm
Preis: 9,95 € [D]
Altersempfehlung: ab 8 Jahren

Kinderbuchreihe Andro, streng geheim!

Das Buch ist der Auftakt einer mehrbändigen Reihe und es bleibt spannend, wie es mit Andro, seiner Schulklasse und der Roboterfamilie weitergehen wird. Der 1. Band lässt erahnen, dass seinen „Erbauern“, wie er seine „Eltern“ nennt, in einem der nächsten Bände eine bedeutendere Rolle zukommt. Sie fühlen sich dem irdischen Leben überlegen, kennen sich mit Menschen aber noch weniger aus und setzen Andro gehörig unter Druck. 

Band 1: Andro, streng geheim! – Fehlermeldung: Schule
Band 2: Andro, streng geheim! – Emotionen und andere Störfaktoren
Band 3: Andro, streng geheim! – Kurzschluss auf Klassenfahrt (erscheint am 09.11.2022)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.