Memory-Spiele für den Sachunterricht

Im Laurence King Verlag aus London werden immer wieder Spiele veröffentlicht, die sich nicht nur für daheim, sondern auch als ergänzendes Angebot im Unterricht eignen. Einige passen hervorragend zu den Inhalten der Lehrpläne. So macht Lernen Spaß.

Bäume und ihre Blätter

Insgesamt 25 Bäume beinhaltet dieses Memory. Darunter sind bekannte, bei uns heimische Baumarten wie Stieleiche, Eberesche und Waldkiefer. Das Spiel enthält aber auch weniger populäre Arten aus anderen Vegetationszonen wie Affenbrotbaum, Olivenbaum und Königseukalyptus. Bis auf wenige Ausnahmen handelt es sich um Vertreter der Laubbäume.

Der Spielablauf eines Memorys ist bekannt. Ein Karten-Paar besteht aus einem Bild, auf dem der Baum in seiner gesamten Gestalt abgebildet ist und einer Karte, auf der entweder nur das Blatt des Baumes oder das Blatt und die Baumfrucht zu sehen sind. 

Je nach Alter und Expertise der Kinder ist es ratsam, mit wenigen Kartenpaaren zu beginnen und zunächst unbekannte Baumarten vorerst auszusortieren. Später werden immer mehr Karten hinzugenommen. Parallel bietet es sich an, die Bäume mit ihren Besonderheiten und Heimatregionen kennenzulernen. Einen kurzen Überblick hierfür liefert das Booklet, das dem Spiel beiliegt. 

Folgende Baumarten sind vertreten:
Rot-Ahorn, Affenbrotbaum, Gewöhnliche Rosskastanie, Chilenische Araukarie, Hänge-Birke, Schuppenrinden-Hickorynuss, Ess-Kastanie, Königseukalyptus, Rotbuche, Gemeine Esche, Ginkgo, Gewöhnliche Stechpalme, Echte Walnuss, Amerikanischer Amberbaum, Tulpenbaum, Olivenbaum, Waldkiefer, Gewöhnliche Platane, Stieleiche, Roteiche, Sassafras, Küstenmammutbaum, Mammutbaum, Eberesche und Bergulme.

Tony Kirkham (Text) & Holly Exley (Illustrationen) & Ulrike Lowis (Übersetzung)
Bäume und ihre Blätter – Ein Memo-Spiel
Laurence King Verlag
Preis: 16,90 €

Wilden Tieren auf der Spur

Welches Tier lief hier entlang? Kreisrund und groß – unschwer ist zu erkennen, wenn der Elefant seinen Abdruck hinterlassen hat. Doch worin unterscheiden sich die Pfoten von Katze, Kleiner Panda, Leopard, Kojote, Fuchs und Hund? Bei ihnen wird es schwieriger, sie auseinanderzuhalten. Mit diesem Lernspiel ist es eine Freude, die charakteristischen Pfotenabdrücke den Tieren zuzuordnen. Dabei lernen die Kinder immer neue Tiere kennen, die teils bei uns heimisch, teils nur aus Film, Zoo und fernen Reisen bekannt sind. 

Es ist empfehlenswert, sich parallel zum Spiel über die Tiere zu informieren und herauszufinden, welchen Nutzen die Fußform für das jeweilige Tier hat. Wer kann erklären, inwieweit es damit an seinen jeweiligen Lebensraum angepasst ist?

Folgende Tierarten sind vertreten:
Katze, Kojote, Hund, Ameisenigel, Elefant, Fuchs, Frosch, Gorilla, Prachtfink, Grizzlybär, Nilpferd, Pferd, Koala, Lemur, Leopard, Eidechse, Mandarin-Ente, Panda, Pfau, Schwein, Kleiner Panda, Nashorn und Zebra.

Es fällt auf, das einige Tiere konkret in ihrer Unterart benannt werden (Prachtfink), während die Bezeichnung anderer recht allgemein gewählt ist (Hund).

Marcel George (Illustrationen) & Dr. Ulrich Korn (Übersetzung):
Wilden Tieren auf der Spur – 25 Tiere und ihre Pfotenabdrücke. Das Memo-Spiel
Laurence King Verlag
Preis: 16,90 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.