Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete

Räuber hotzenplatz 4. Band von Otfried PreußlerKaum zu glauben aber wahr: 5 Jahre nach Otfried Preußlers Tod treibt der Räuber Hotzenplotz erneut sein Unwesen. Mit Neugier haben wir der Veröffentlichung entgegen geschaut, denn die spannende Frage war, wie viel Otfried Preußler der neue Band tatsächlich enthält. Ein neuer Hotzenplotz für alle Fans? Mehr erfahrt ihr hier.

Die Erzählung beginnt in der Küche von Kasperls Großmutter, wo die alte Frau mit Erleichterung feststellt, dass sie den hinter Schloss und Riegel verwahrten Räuber Hotzenplotz nicht mehr fürchten muss. Es kommt, wie es kommen musste. Kaum ausgesprochen poltert Wachtmeister Dimpfelmoser ins Haus und berichtet aufregend von der Flucht des Räubers. Kasperl und Seppel zögern nicht lange, was einmal gelungen ist, wird auch diesmal klappen. Mit einer guten Idee, die an der Stelle natürlich nicht verraten werden kann, und einem voll beladenen Handwagen ziehen die beiden in den Wald, wo sie auf den Räuber hoffen. Hotzenplotz lässt nicht lange auf sich warten, aber das Spiel der Jungs durchschaut er sicherlich schnell, oder?

Das 4. Buch vom Hotzenplotz?

„Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ wurde als 4. Band des beliebten Klassikers medienwirksam angekündigt und entsprechend hoch waren die Erwartungen. Die vergleichsweise geringe Seitenzahl ist bereits ein erster Hinweis darauf, dass dieses Buch besser nicht als 4. Band bezeichnet worden wäre.

„Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ wurde von Otfried Preußler ursprünglich als kleines Theaterstück geschrieben und von seiner Tochter Susanne Preußler-Bitsch in eine Erzählung überführt. Diese hat damit einen hohen Anteil an Dialogen, was sich beim Vorlesen sehr gut betonen lässt.

Die Erzählstruktur ist einfach, ohne Überraschungen oder herausragenden Sprachwitz. Das ist überhaupt kein Problem, sofern man nicht genau das erwartet hat. Mit zahlreichen Illustrationen, überschaubarer Textlänge und kleinen Andeutungen vor dem eigentlichen Höhepunkt kann dieses Buch die jüngeren Hotzenplotz-Fans wunderbar ködern. Entweder als Vorlesebuch ab ungefähr 4 Jahren oder für fortgeschrittene Erstleser, die sich von den typischen Erstlesebüchern gerade lösen.

Wer auf der Suche nach weiteren schönen Vorlesebüchern ist, sollte hier vorbeisehen: Vorlesegeschichten für Kinder

 

Otfried Preußler:
Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete
Illustrationen: Thorsten Saleina
Thienemann-Esslinger Verlag 2018
ISBN 978-3-522-18510-3
64 S. * gebundene Ausgabe 12 € [D] * Altersempfehlung: 4-7 Jahre

3 Gedanken zu „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“

  1. Der Verlag hat gezielt versucht, den Lesern weiszumachen, dieses Buch sei von Otfried Preußler selbst geschrieben. Ist es aber nicht. Hier wird einfach nur probiert, an alte Erfolge anzuknüpfen und damit viel Geld zu verdienen – was offenbar leider funktioniert, denn den meisten Lesern scheint vollkommen egal zu sein, wer das Buch geschrieben hat. Mein Rat an den Thienemann Verlag: Schreibt den Namen der Autorin VORNE auf den Umschlag, anstatt nur miniklein ins Impressum!

    1. Natürlich ist es das Anliegen des Verlages, den Namen Otfried Preußler für maximalen Gewinn zu nutzen. Das ist insofern legitim, dass ein Kinderbuchverlag ein Unternehmen ist, das mindestens kostendeckend arbeiten muss. Mit Klassikern und Bestsellern können andere Titel mitfinanziert werden, die sich alleine nicht rechnen. Daher will ich dieses Vorgehen nicht prinzipiell kritisieren. Die Handlung und sicherlich ein Teil der Dialoge sind von Preußler selbst. Es stimmt, etwas mehr Transparenz bei der Autorenschaft wäre ehrlicher gewesen. Daher gibt es entsprechende Bewertungen von enttäuschten LeserInnen. Wie schon geschrieben ist die Erwartungshaltung der Hauptgrund für die negativen Kritiken, denen ich mich nur teilweise anschließe. Für jüngere LeserInnen ist die Geschichte ein schöner Einstieg in die Welt von Räuber Hotzenplotz, Kasperl und Seppel.

  2. Hallo Anna,
    da melde ich mich hier gerne auch nochmals bei dir 😉
    Wir haben den Hotzenplotz ja auch gelesen – und wie du schon sagst, bin auch ich der Meinung, dass die Kleinen Leser hier sehr gut unterhalten sind zum Einstieg.
    Als 4. Band macht es defintiv keinen Sinn … kann es auch gar nicht mithalten.
    Da ich die Anpreisungen nicht so verfolgt hatte, ging ich da recht unbefangen dran … aber DEN Räuber Hotzenplotz kenn ich aus Kindheitstagen definitiv anders … ohne Otfried Preußler ist es halt nicht das Wahre. Kann man machen was man will.

    Trotzdem – ein Hoch auf den Hotzenplotz *lach*

    LG Bianca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.