Die Schule der magischen Tiere – Nass und nasser!

Die Schule der magischen Tiere Band 6 - Nass und nasserEs ist Sommer auf der Wintersteinschule und die Kinder tummeln sich im Freibad. Vergnügt toben und plantschen sie im Wasser, nur Hatice traut sich nicht hinein. Wenn sie an die bevorstehende Seepferdchenprüfung denkt, wird ihr ganz mulmig zumute… Und auch Henry´s Gedanken kreisen unaufhörlich um ein Problem. Er hat gehört, dass er bald auf ein Internat gehen soll.

Ohne eine ausschweifende, von Kindern in der Regel als nervtötend und langweilig empfundene Hinführung, befindet sich der Leser unmittelbar im Handlungsgeschehen. Der Ort – Mr Morrison im Watt auf Tiersuche und wenig später die Wintersteinschule. Was auf den ersten Blick wie eine völlig normale Schule mit Freundschaften, Konflikten und Unterricht erscheint, entpuppt sich gleich zu Beginn als phantastische Kinderwelt, in der Zauberwesen in Form magischer Kuscheltiere für die Kinder der Klasse und deren Lehrerin Alltagswirklichkeit sind. Ähnlich wie beim Sams von Paul Maar tritt eins der Tiere bei einem jeweils ausgewählten Kind an die Stelle des besten Freundes, steht diesem unterstützend zur Seite und hilft ihm bei der Bewältigung seiner Probleme. Gespannt warten die Kinder, wer als nächstes sein magisches Tier erhalten wird. Ist es Leonie, die es kaum erwarten kann endlich ein Pony zu bekommen? Oder Hatice, die panische Angst vor der anstehenden Seepferdchenprüfung hat? Als sich Mr Morrison, der Besitzer der Zoohandlung, endlich, endlich in der Klasse blicken lässt, rutschen die Kinder unruhig auf ihren Stühlen hin und her. Er führt sie nach draußen doch weit und breit ist kein Tier zu sehen. Moment, im Schulteich bewegt sich etwas. Eine kecke Nase taucht auf gefolgt von einem langen, silbergrauen Körper – eine Robbe! Hatice kann es kaum glauben, diese süße, durchs Wasser planschende Robbe ist tatsächlich ihr magisches Tier! Doch die Gedanken an die bevorstehende Seepferdchenprüfung trüben ihre Freude. Wie will Mette-Maja, die Robbe ihr dabei bitte schön helfen? Und was ist mit Henry? Eben hat er erfahren, dass ihn seine wohlhabenden Eltern in ein Internat schicken wollen. Er soll die Wintersteinschule und seine Klassenkameraden für immer verlassen! Verzweifelt schleicht er sich auf seiner Geburtstagsparty davon und läuft in den Wald. Hier ist er auf sich allein gestellt. Die Dienstboten, die er gewohnt ist herumzukommandieren, musste er zurücklassen und er könnte Hilfe dringend gebrauchen! Mit einem Mal wird es still im Wald, kein Lüftchen ist zu spüren, kein Rascheln zu vernehmen. Henry hält die Luft an. Vor ihm biegen sich die Grashalme auseinander und ein großes Tier nähert sich ihm auf samtigen Pfoten…

Einfach gehalten in Wortwahl und Satzbau und viel Dynamik u.a. erzeugt durch die hohen Anteile an wörtlicher Rede, ist es auch bei Nicht-Leseratten sehr wahrscheinlich, dass sie die ca. 200 Seiten verschlingen werden. Mit liebevoll verspielten Vignetten und Illustrationen in schwarz-weiß, die mitunter komplette Seiten verzieren, hat Nina Dulleck ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und begeistert die Leser.

Die Schule der magischen Tiere: Nass und nasser! von Margit Auer (Autorin) und Nina Dulleck (Illustratorin), Carlsen 2015, gebundene Ausageb 9,99€, 224 Seiten, ISBN: 978-3551652768

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.