Morgen bin ich Sternenlicht

Morgen bin ich Sternenlicht

[Rezension, Inhalt]
Wenn ein nahestehender Mensch unsere Welt verlässt, sind die schönen Momente mit ihm das, was bleibt. Morgen bin ich Sternenlicht ist ein Bilderbuch über den Tod, über den Verlust eines Freundes.

Füchsin und Wolf sind die besten Freunde. Zusammen können sie wunderbar spielen, lachen und das Leben genießen. Doch dieses Glück ist nicht von Dauer. Wolf deutet es bereits an, indem er sagt: „Morgen bin ich Sternenlicht.“ Ein einfacher Satz, so schnell überhört. Von so großer Bedeutung.

Am nächsten Tag ist Wolf nicht mehr da. Füchsin sucht ihn überall und kann ihn nicht finden. Sie erinnert sich, was Wolf gesagt hatte und allmählich begreift sie, was das bedeutet. Auf eine rastlose Suche folgen Gefühle der Trauer, der Verzweiflung. Hilflosigkeit. Füchsin hält inne. Sie fühlt. Dann erinnert sie sich. An all die schönen Momente mit Wolf, die bleiben werden.

Er war fort, aber all das Schöne, das sie gemeinsam erlebt hatten, blieb für immer bei ihr.

Sandra Dieckmann: Morgen bin ich Sternenlicht, Loewe Verlag 2021

Vermutlich tut Füchsin danach das, was viele Kinder nach einem Verlust trotz allem tun und bei Erwachsenen immer wieder für Verwunderung sorgt: spielen gehen. So, als wäre nichts geschehen. Doch das bedeutet nicht, dass ein Kind nicht trauert.

Bilderbuch über den Tod eines Freundes

Morgen bist du Sonnenlicht ist ein Bilderbuch über den Verlust eines lieben Freundes, über den Tod. Wolf sieht auf den Bildern keinesfalls alt oder von Krankheit gezeichnet aus. Jung, lebenslustig und gesund muss er sein. Es bleibt unklar, warum er zu Sternenlicht wird. Damit sind verschiedene Deutungen möglich, die auf die Situation des lesenden Kindes passen. Denn hierfür wird das Bilderbuch in erster Linie zum Einsatz kommen: zur Trauerbewältigung nach einem Verlust.

Die Geschichte beginnt sehr klar, mit knappen Worten und Bildern voller Lebensfreude. Als die Füchsin versucht zu verstehen, dass Wolf nicht wiederkommt, wandelt sich dies. Die Erzählung wird philosophisch und damit abstrakter. Das spiegelt sich in der Strichführung der Bilder wieder, die nun verwaschener und weniger klar umrissen sind. Auch das Blickfeld ist kleiner, das Bild herangezoomt, bis nur noch die Pfote zu sehen ist. Die Welt ringsherum verliert in diesem Moment an Bedeutung. Nichts ist wichtig, nur die Füchsin, ihre Gefühle und Wolf, der ihr fehlt.

Erinnerungen an Wolf sind im Bild mit einem Rahmen versehen. So sind die realen Erlebnisse im Hier und Jetzt, das Abtauchen der Füchsin in ihre Gefühlswelt und die Erinnerungen in den Illustrationen unterschiedlich dargestellt und für Kinder gut voneinander zu unterscheiden.

Morgen bin ich Sternenlicht ist ein Bilderbuch über den Verlust eines Freundes, das Gefühlen wie Trauer ausreichend Raum lässt und gleichzeitig Hoffnung erzeugt, indem es einen Ausweg aus dem finsteren Loch zeigt. Denn schöne Erinnerungen bleiben und irgendwann kehrt meist die Freude zurück. Das Leben geht weiter.

Wenn ihr weitere Bilderbücher und Kinderbücher über den Tod, das Sterben und das Jenseits sucht, werden ihr auf Kinderbuch-Detektive.de fündig: Kinderbücher Thema Tod und Sterben
Zur Trauberbewältigung für Kinder ab 4 Jahren kann ich dieses Erinnerungsbuch zum Eintragen empfehlen: Weil du mir so fehlst

Sandra Dieckmann:
Morgen bin ich Sternenlicht
Loewe Verlag 2021
ISBN 978-3-7432-0900-8
32 Seiten, gebundene Ausgabe, 24.5 x 30.5 cm
Preis: 8,00 € [D]
Altersempfehlung: ab 4 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.