Als Oma immer kleiner wurde

Bilderbuch Demenz, Bilderbuch Tod Oma

Peppi wundert sich, irgendetwas stimmt mit Oma nicht, die wird immer kleiner. „Also Oma immer kleiner wurde“ ist ein Bilderbuch über Demenz oder über den Tod der Oma, das bleibt unbestimmt.

Peppi, ein kleines Mädchen mit lustigen Zöpfen, ist gerne bei Oma. Die macht die besten Kartoffelpuffer und Samstagabend gucken sie gemeinsam Fernsehen und lachen sich dabei halb tot. Im Gegensatz zu Peppi fürchtet sich Oma nicht im Keller und überhaupt ist Oma superstark. Doch dann passiert etwas Seltsames. Peppi bemerkt es beim Gummihüpfen. Wenn der Gummi auf Omas Hüfte liegt, reicht er Peppi normalerweise bis zum Hals, doch diesmal geht er nur bis zu ihrem Bauch. Nanu!

Was passiert mit Oma?

Irgendetwas ist passiert, so dass Oma immer kleiner wird. Erst muss sie sich nicht mehr bücken, damit sie sich nicht den Kopf stößt, dann braucht sie einen Hocker um an die Wäscheleine zu kommen und schließlich ist Oma so klein und schwach, dass Peppi die Einkäufe trägt, die Kohlen aus dem Keller holt und ihrer Oma den Saft einschenkt. Schließlich kommt der Moment, an dem sie Oma nicht mehr verstehen kann. Das macht Peppi ein wenig traurig aber dann erinnert sie sich wieder daran, dass so eine klitzekleine Oma im Ohr eine lustige Sache ist.

„Als Oma immer kleiner wurde“ ist ein Bilderbuch, das einiges unbestimmt lässt und damit Raum für Interpretationen lässt. Ist Oma älter geworden und irgendwann gestorben? Lebt sie in Peppis Erinnerungen weiter? Oder ist sie an Demenz erkrankt und dadurch nicht mehr präsent?

Eine besondere Geschichte liebevoll gestaltet

Die Gestaltung ist einzigartig. Das quadratische Buch ist relativ klein für ein Bilderbuch und der Einband ist aus beigefarbenen Papier mit kleinen Fasereinlagerungen und einem Muster wie bei handgeschöpftem Papier, das auf einem Gitter lag, nur viel feiner. Die Innenseiten sehen aus wie Recyclingpapier auf denen die einfarbig-grauen Zeichnungen von Mehrdad Zaeri (merkt euch den Namen!) im Kontrast zu den roten Buchstaben des Textes stehen. Alles insgesamt sehr harmonisch und in gedeckten Tönen.

Die Gestaltung passt gut zum Inhalt des Buches, bei dem wir ausschließlich die Beziehung zwischen der Oma und ihrer Enkelin und dem, was mit Oma geschieht, sehen können. Das strahlt eine gewisse Ruhe aus, eine Besinnung auf das Wesentliche und das, was wirklich wichtig ist. Lediglich der Kohlenkeller hat uns etwas irritiert, denn ein Ofen, den man heizen muss, ist hier nicht mehr zeitgemäß.

Wer sich auf besondere Bilderbücher einstellen kann, solche die Fragen hervorrufen und keine fertigen Antworten liefern, die zu philosophischen Gesprächen anregen und Raum für eigene Interpretationen lassen, dem kann ich „Als Oma immer kleiner wurde“ sehr empfehlen.

Inka Pabst & Mehrdad Zaeri:
Als Oma immer kleiner wurde
Tulipan 2018
ISBN 978-3-86429-357-3
64 Seiten * gebundene Ausgabe 18 € [D] * Altersempfehlung: 5-7 Jahre

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.