Mobbing im Kindergarten

Mobbing im Kindergarten – Können wir bei kleinen Kindern ab 3 Jahren bereits von Mobbing zu sprechen? Eine kurze Antwort erhaltet ihr hier, wie immer mit den passenden Bilderbüchern zum Thema.


Mobbing unter Kindern gab es schon immer und hat bereits in der Generation unserer Großeltern für große Verzweiflung bei den Betroffenen gesorgt. Aufgrund wiederholter, medienwirksamer Vorfälle rückt dieses wichtige Thema zunehmend in die öffentliche Wahrnehmung und es stellt sich die Frage, ab welchem Alter man unter Kindern bereits von Mobbing sprechen kann. Gibt es Mobbing bereits im Kindergarten? Hierzu haben selbst Experten unterschiedliche Meinungen.

Was ist Mobbing?

Um eine Antwort auf die Frage geben zu können, ob sich Kinder bereits im Kindergarten untereinander mobben, muss kurz geklärt werden, was Mobbing überhaupt ist.

Mobbing ist eine besondere Form der Gewalt und manchmal schwer von außen zu erkennen, weil die Gewaltausübung subtil und heimlich erfolgen kann. Dennoch ist nicht jede versteckte Beleidigung gleich Mobbing, denn dafür müssen folgende Merkmale erfüllt sein:

  • Kräfteungleichgewicht: Das Mobbingopfer ist alleine nicht in der Lage, sich aus der Situation zu befreien und steht meist alleine einer Gruppe von Täter(n) und Mitläufern entgegen.
  • Dauer und Häufigkeit: Die Übergriffe erfolgen über einen längeren Zeitraum von mehreren Wochen/ Monaten und finden regelmäßig statt (mindestens wöchentlich, meist täglich).

Viele Vorfälle, die sich im Kindergarten abspielen, sind damit ganz klar kein Mobbing, weil die Konflikte unter kleinen Kindern meist viel kurzlebiger sind und der Streit meist schnell wieder vergessen ist.

Außerdem ist fraglich, ob Täter im Kindergartenalter bereits in der Lage sind, derart gezielt und absichtsvoll über einen längeren Zeitraum hinweg anderen zu schaden. Genau an dem Punkt scheiden sich die Geister, also die Fachmeinungen.

Unbestritten ist hingegen die Annahme, dass spätere Mobbingprozesse ihren Ausgang im Kindergarten nehmen können. Verkürzt formuliert basiert Mobbing auf falschen Konfliktlösungsstrategien der Beteiligten und genau hier setzt eine Mobbingprävention an.

Konfliktlösung im Kindergarten als Mobbingprävention

Der Kindergarten ist der Ort, an dem viele Kinder zum ersten Mal ohne ihre Eltern in Kindergruppen zurecht kommen müssen. Hier findet soziales Lernen statt und es entstehen Interessenskonflikte, die gelöst werden sollen. Jedes Kind bringt mit dem Eintritt in den Kindergarten unterschiedliches Handwerkszeug mit, alle Kinder haben verschiedene Erfahrungen im Elternhaus gesammelt und sind somit altersentsprechend bereits mehr oder weniger gut darin, Konflikte zu lösen oder gar nicht erst entstehen zu lassen.

Nachfolgend findet ihr eine Auswahl an Bilderbüchern, die verschiedene Lösungswege aufzeigen. Die Bücher wurden teils unter dem Begriff Mobbing im Kindergarten veröffentlicht, was aus meiner Sicht (basierend auf der Definition von Mobbing) etwas zu weit führt. Dennoch zeigen sie genau die Situationen, die später zu Mobbing führen und es ist notwendig, Kindern entsprechendes Einfühlungsvermögen aber auch konkrete Handlungsmöglichkeiten zu vermitteln.

 

bilderbuchWas ist bloß mit Gisbert los?

Dieses Bilderbuch ist bereits für die jüngsten Kinder ab 2/3 Jahren geeignet und zeigt anschaulich, was es bei einem anderen Kind auslöst, wenn es von anderen gehänselt wird. Eine ausführliche Biuchvorstellung findet ihr hier: Was ist bloß mit Gisbert los

 

Bilderbuch über Mobbing im KindergartenDu gehörst (nicht) dazu – Ein Bilderbuch über Mobbing im Kindergarten

Bisher ging Tommi immer gerne in den Kindergarten. Er hat eine nette Erzieherin und viele Freunde. Doch seit Johannes neu in seiner Gruppe ist, ist alles anders. Johannes ärgert ihn wann immer er kann. Und das Schlimme dabei: Tommis Freunde lachen mit und helfen ihm überhaupt nicht! Bis auf Lukas, der sich in Tommis größter Verzweiflung nicht mehr davon abhalten lässt und der Erzieherin alles sagt. Das war gut und richtig, denn die Erzieherin hat eine prima Idee, wie sie das Thema Mobbing unter den Kindern verständlich ansprechen kann.So wird am Ende alles gut, was für eine Erleichterung!

„Du gehörst (nicht) dazu – Ein Bilderbuch über Mobbing im Kindergarten“ beschreibt zunächst eine Situation, die eigentlich kein Mobbing ist, weil die Konflikte unter den Kindern dafür nicht lange genug andauern. Von Mobbing spricht man erst dann, wenn ein Kind über einen längeren Zeitraum und regelmäßig, in der Kita also jeden Tag, von anderen gezielt geärgert wird. Es besteht die Gefahr, dass der Begriff „Mobbing im Kindergarten“ inflationär verwendet und auf „normale“ konflikthaltige Situationen übertragen wird. Da Eltern, vollkommen richtig, sehr sensibel auf dieses Thema reagieren, sollte demnach eine Bezeichnung als „Mobbing“ gut überlegt sein.

Mit dem Bilderbuch wird eine klare pädagogisch-psychologische Intention verfolgt. Einige sehr typische Situationen, in denen ein Kind ein anderes ausgrenzt, ärgert und sowohl psychisch als auch körperlich verletzt, sind im Buch dargestellt. Es werden Gruppensituationen im Kindergarten beschrieben, in denen andere Kinder den Täter unterstützen, sich aus Angst nicht mit dem Opfer solidarisieren und somit das Mobbing unterstützen. Daran lässt sich im Kindergarten sehr gut mit Gesprächen anknüpfen, das Bilderbuch ist eine gute Gesprächsgrundlage.

Antje Szillat (Autorin) & Marion Goedelt (Illustratorin): Du gehörst (nicht) dazu! * Coppenrath 2019 * Altersempfehlung: 4-6 Jahre

 

Bilderbuch über Mobbing, Ausgrenzung, Toleranz und ZusammenhaltMein Weg mit Vanessa

Vanessa, ein dunkelhäutiges Mädchen, ist neu in der Klasse. Etwas schüchtern hält sie sich am Rande und beobachtet zunächst die anderen Kinder. An ihrem Gesichtsausdruck wird deutlich, dass sie sich damit unwohl fühlt. Auf dem Heimweg kommt es zum Konflikt. Ein blonder Junge baut sich vor ihr auf und beschimpft sie. Weinend läuft sie nach Hause. Ein anderes Mädchen, das offensichtlich unter den anderen Kindern angesehen ist, bemerkt das und schaut betroffen zu.  Beide Mädchen grübeln in der Nacht noch lange über das Geschehen und am nächsten Morgen weiß die eine, was zu tun ist. Sie beeilt sich beim Frühstück und stürmt aus dem Haus, klingelt bei Vanessa, mit der sie kurz darauf Hand in Hand zur Schule geht. Ihre Freund*innen schließen sich den beiden an, immer mehr Kinder kommen hinzu, sie kommen von überallher. Am Ende zeigt sich die gesamte Schule solidarisch mit Vanessa.

Dieses Bilderbuch ist ausgesprochen stark und im Gegensatz zu „Du gehörst (nicht) dazu – Ein Bilderbuch über Mobbing im Kindergarten“ nicht nur pädagogisch intendiert, sondern auch literarisch-ästhetisch anspruchsvoll. Es ist ein Bilderbuch, das ohne Worte auskommt, in dem ausschließlich Bilder die Handlung tragen, mit all ihren Feinheiten und Fassetten. Dafür wechseln sich comicartige Sequenzen mit der gewohnten Doppelseitenstruktur ab, finden Handlungen parallel, dann wieder in zeitlich chronologischer Abfolge statt. Bei allem Anspruch bleibt dieses Bilderbuch an der Zielgruppe ausgerichtet, beschreibt für Kinder nachvollziehbar, wie Ausgrenzung und Solidarität aussehen können. Die hohe Kunst der Bilderbucherzählung!

Obwohl die Kinder bereits zur Schule gehen, ist dieses Bilderbuch eine gute Wahl, wenn Mobbing im Kindergarten thematisiert werden soll. Der Ort, an dem Ausgrenzung stattfindet, ist weniger wichtig. Die dahinterliegende Prinzipien sind die gleichen und werden auch in diesem Bilderbuch deutlich. Der Blick richtet sich hier stärker auf die anderen, die im Mobbingprozess nicht aktiv werden, diesen aber möglicherweise unterstützen, indem sie stillschweigend zusehen. „Mein Weg mit Vanessa“ vermittelt eine sehr wichtige Botschaft: Schaut nicht weg, greift ein und zeigt euch solidarisch, wenn jemandem Unrecht geschieht!

Kerascoët (Autor & Illustrator): Mein Weg mit Vanessa * Aladin Verlag 2018 * Altersempfehlung: 4-8 Jahre

 

Dieser Beitrag ist übrigens Teil einer Bloggeraktion gegen Mobbing. Bei zahlreichen weiteren Buchbloggern gibt es Buchvorstellungen und Rezensionen, Interviews und vieles mehr. Eine Übersicht darüber findet ihr hier: Bleib du – gegen Mobbing

 

Ein Gedanke zu „Mobbing im Kindergarten“

  1. Mobbing schon von Kind auf ist schlimm. Das sollte nicht sein! Meine Freunde Wumbulum, die Hüpfindianer, Rumpel-Pumpel und Zipfelhupf sind auch so verschieden. Ich mag sie aber alle auf ihre ganz eigene Art. Aufgrund des Aussehens, der Herkunft oder des Wesens schließe ich niemanden aus.

    Liebe Grüße Kimmel-Bummel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.